NEWS AUS MEDIZIN UND GESUNDHEIT

38. Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit in Marseille

Gold, Silber, Bronze für deutsche Teilnehmer - Größtes Sportereignis für Mediziner und Kollegen

mpr-frankfurt – 13.7.2017 – Die 38. Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit, auch bekannt als Medigames, gingen Anfang Juli 2017 in Marseille mit guten Erfolgen für die 52 deutschen Teilnehmer zu Ende. 18-mal Gold, 23-mal Silber und 11 Bronzemedaillen waren der Lohn für sportliche Leistungen. Insgesamt akkreditierten sich über 1.500 Hobbysportler in 26 Disziplinen. Viele der Teilnehmer starten bei den 7-tägigen Sportweltspielen, die jährlich an einem anderen Ort stattfinden, seit vielen Jahren. Zeitraum und Austragungsort der Sportweltspiele 2018 stehen noch nicht fest, sollen aber bis zum Herbst auf www.sportweltspiele.de veröffentlicht werden, ebenso die komplette Ergebnisliste der Deutschen aus 2017.

Stellvertretend für viele berichtet Dr. Andreas Kindt, 46, Oberarzt in der orthopädischen Klinik des Marienstifts in Arnstadt (Thüringen): Ich habe jetzt zum vierten Mal im Straßenradsport teilgenommen. Das Zeitfahren konnte ich in allen Altersklassen gewinnen, die 2. Etappe in Kat. C und die letzte (4.) Etappe noch mal in allen Altersklassen. Meine Frau ist Krankenschwester und Physiotherapeutin und konnte im 400-m-Lauf die Silber- und im 1500-m-Lauf die Goldmedaille gewinnen. Wir hatten eine schöne Zeit, haben nette Menschen kennengelernt und sind froh, an den Medigames teilgenommen zu haben.

Martina Both, 52, Allgemeinärztin aus Blaubeuren, ergänzt: Habe am Aquathlon M (2 km Schwimmen und 10 km Laufen) teilgenommen, in der Gesamtwertung mit der Zeit von 1:41:21,2 h den 2. Platz gemacht, in meiner Altersklasse den 1. Platz. Die Organisation verlief reibungslos, die Atmosphäre war kameradschaftlich.

Seit jetzt fast 40 Jahren begeistern die Sportweltspiele jedes Jahr bis zu
2.000 sportaffine Mediziner, Ärzte, Apotheker und Kollegen aus den gesundheitlichen und pflegenden Berufen mit Freunden und Familien aus mehr als 50 Ländern. Aus dem deutschsprachigen Raum haben in den vergangenen Jahren jeweils ein Drittel Frauen aktiv teilgenommen.

Teilnahmebedingungen klar definiert

Teilnehmen können Medizinerinnen und Mediziner sowie Kolleginnen und Kollegen aus medizinischen und pflegenden Berufen. Auch Studenten und Auszubildende aus den Fachbereichen können sich akkreditieren lassen. Ein gesundheitliches Attest, Spaß am Leistungssport und natürlich ein ausreichendes Training sind Voraussetzungen. Die Wettkampfzeiten werden vom Veranstalter so gelegt, dass es möglich ist, an vielen unterschiedlichen Wettkämpfen teilzunehmen und neue Sportarten für sich zu entdecken.

Die Sportweltspiele sind wegen der großen Vielfalt der angebotenen Disziplinen und Startmöglichkeiten für Amateursportler einmalig. Von Tennis und Golf über Leichtathletik und Schwimmen, Radrennen und Fußball bis hin zum Orientierungslauf und Bridge reicht die Liste. Auch Freunde und Angehörige können ohne Wertung mitstarten. Viele weitere Freizeitmöglichkeiten, Abendveranstaltungen und ein medizinisches Symposium machen die 7-tägige Veranstaltung zu einem runden Ereignis.
 
Pressekontakt:
Michael Kip, mpr
Repräsentanz für Deutschland und Schweiz
Wiesenau 8
60323 Frankfurt am Main
Tel. +49 69/7103 4345
Fax +49 69/7103 4346
presse@sportweltspiele.de




Newsletter

Vorname

Nachname

E-Mail Adresse